Entwicklung von Softwarelösungen zur Visualisierung, Simulation und Optimierung von Produktentwicklungen und Fertigungsprozessen in der Industrie.

Softwareentwicklungen für Bereiche des virtuellen Produktentwurfs sowie für die Simulation von Fertigungsprozessen und Steuerungssystemen stehen im Mittelpunkt der Arbeiten der Unit Industrial Software Applications (ISA).

Virtuelle Produktentwicklung

Softwaresysteme für realitätsnahe und detailtreue Simulationen sind heute in vielen Bereichen der Industrie zentrale Werkzeuge für Entwicklung hochtechnologischer Produkte und Systeme. Im Anwendungsfeld Virtuelle Produktentwicklung beschäftigen wir uns mit Neuentwicklungen und Weiterentwicklungen der dafür notwendigen technisch-naturwissenschaftlichen Softwaresysteme. Zum einen arbeiten wir an weitergehenden Möglichkeiten der Kombination multidisziplinärer, verteilter Analysesysteme, sodass virtuelle Produkte möglichst mit allen ihren Eigenschaften und Anforderungen umfassend modelliert werden können. Aufgrund der dabei stetig steigenden Anzahl von Entwurfsmöglichkeiten (zum Beispiel neue Werkstoffe oder flexiblere Fertigungsmethoden) bekommen mathematische Optimierungsverfahren in diesem Zusammenhang eine immer wichtigere Bedeutung. Zum anderen beschäftigen wir uns mit der Entwicklung von Entwurfs- und Konstruktionswerkzeugen für integrierte, dezentrale Produktentwicklungsprozesse.

ISA Imagebild

Fertigungsprozesse und Steuerungssysteme

In vielen Branchen der produzierenden Industrie sind Fertigungsprozesse und Steuerungssysteme bestimmende Faktoren für die Qualität, Wettbewerbsfähigkeit und Kosteneffizienz. Präzise und aussagekräftige Simulationen sowie verlässliche Aussagen zu neuen Fertigungsabläufen ermöglichen dabei, dass vorhandene Potentiale bestmöglich genutzt werden können. Ergebnisse unserer Arbeiten sind unter anderem eine Softwarebibliothek für die Simulation von Zerspanungsprozessen sowie Programmier- und Simulationsumgebungen für rechnergesteuerte Werkzeugmaschinen.

Um zuverlässige und leistungsfähige Gesamtsysteme realisieren zu können, ist häufig der Einsatz spezialisierter Berechnungs- und Analyseverfahren notwendig, die wir gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern aus den Ingenieurdisziplinen entwickeln. Ebenso wichtig sind Softwaretechnologien, um moderne, parallele Hardwarearchitekturen bestmöglich nutzen zu können.

Schwerpunkte Industrial Software Applications

Fertigungsprozesse und Steuerungssysteme

Ergebnisse unserer Arbeiten sind unter anderem eine Softwarebibliothek für die Simulation von Zerspanungsprozessen sowie Programmier- und Simulationsumgebungen für rechnergesteuerte Werkzeugmaschinen.

Virtuelle Produktentwicklung

Im Anwendungsfeld Virtuelle Produktentwicklung beschäftigen wir uns mit Neuentwicklungen und Weiterentwicklungen der dafür notwendigen technisch-naturwissenschaftlichen Softwaresysteme.

Referenzprojekte Industrial Software Applications

Project GRAPES

GRAPES is a Marie Sklodowska-Curie Innovative Training Network in the framework of Horizon 2020, starting on December 1st, 2019, and lasts for four years. It includes 11 sites offering 15 PhD’s, 6 industrial/academic partners, and is coordinated by ATHENA Research and Innovation Center, Greece.

Forschungsprojekt FlashCheck

Ziel des Projektes FlashCheck ist es, eine allgemeine Lösung für die Erkennung von Lichtbogenbildung in Photovoltaikanlagen mit möglichst niedriger Fehlerrate zu entwickeln.

Interreg-Projekt InnoHPC

ARCADES ist ein Trainings-Netzwerk, das im Rahmen des Marie Skłodowaska-­Curie Programms gefördert wird. Ziel ist es mittels modernster mathematischer Ansätze die Basis für eine neue Generation von CAD Programmen zu legen.

Trainingsnetzwerk ARCADES

ARCADES ist ein Trainings-Netzwerk, das im Rahmen des Marie Skłodowaska-­Curie Programms gefördert wird. Ziel ist es mittels modernster mathematischer Ansätze die Basis für eine neue Generation von CAD Programmen zu legen.

Application Engineering Tool

Mit dem Application Engineering Tool können die Miba-Anwendungstechniker nun die Anforderungen und das Design des geplanten tribologischen Systems (Bremsen und Kupplungen) gemeinsam mit dem Kunden definieren, analysieren und bewerten.

Virtual Modeling Library

Die Virtual Modeling Library (VML) ist eine Software Bibliothek, welche neue Algorithmen zur exakten geometrischen Modellierung von Festkörpern in Echtzeit implementiert.

Forschungsprojekt Momentum

Echtzeitfähige Festkörpermodellierung und Visualisierung.

Forschungsprojekt enlight

Interaktive Visualisierung von Bearbeitungsprozessen als komplexe Geometrie-Modelle mit High Performance Computing (skalierbare paralleler Algorithmen).

Simulation von NC-Bearbeitungen

Mit ihren multifunktionalen Dreh-Bohr-Fräszentren hat sich die Firma WFL Millturn Technologies GmbH & Co KG als weltweit führender Anbieter für Komplettbearbeitung auf dem Gebiet der Metallzerspanungstechnik etabliert.

Forschungsprojekt engrave

Eine möglichst realitätsnahe Simulation von subtraktiven Fertigungsprozessen ist heute in vielen Bereichen der metallverarbeitenden Fertigungstechnologien ein entscheidender Faktor für die Qualitätssicherung der Automatisierungsprozesse.

Kontakt

Dipl.-Ing. Bruno Lindorfer

Head of Unit Industrial Software Applications
Telefon: +43 7236 / 33 43 - 254
E-Mail: bruno.lindorfer@risc-software.at

Dipl.-Ing. (FH) Josef Jank, MSc

Expert Software Architect & Project Manager
Telefon: +43 7236 / 33 43 - 242
E-Mail: josef.jank@risc-software.at

Dipl.-Ing. Roland Landertshamer

Senior Software Architect & Project Manager
Telefon: +43 7236 / 33 43 - 253
E-Mail: roland.landertshamer@risc-software.at

Dipl.-Ing. (FH) Alexander Leutgeb

Expert Software Architect & Project Manager
Telefon: +43 7236 / 33 43 - 240
E-Mail: alexander.leutgeb@risc-software.at