Hagenberg, 15.12.2005 – In einer spontanen Aktion haben sich zahlreiche Unternehmen im Softwarepark Hagenberg entschlossen, sich für die Kälteopfer der Erdbebenkatastrophe in Indien und Pakistan zu engagieren. Innerhalb von einer Woche konnten 5.640,- Euro gesammelt werden.

Die Opfer des katastrophalen Erdbebens in Indien und Pakistan sind neben den direkten Auswirkungen seit Tagen mit bitterer Kälte konfrontiert. Zahlreiche Menschen sind den kalten Temperaturen schutzlos ausgeliefert und drohen zu erfrieren. Da diese Katastrophe aufgrund vieler anderer Ereignisse und Sammelaktionen gerade zu Weihnachten in den Hintergrund zu geraten droht, haben die Unternehmen des Kooperationsnetzwerks im Softwarepark Hagenberg beschlossen eine Sammelspende für die Diakonie Auslandshilfe zu organisieren.

Hans Furtlehner, Koordinator der Charity-Aktion meint dazu: „In den Bergen fürchten sich die Menschen davor, im Winter in den Zelten zu erfrieren. Die Situation ist vor allem für tausende Kinder ernst, speziell für jene in den abgelegenen Regionen, die noch keine oder nur wenig Hilfe erhalten haben. Angesichts dieser Verhältnisse sehen wir es als unsere Pflicht, unseren Beitrag zur kontinuierlichen Hilfe für diese Menschen zu leisten.“

Die gesammelten Gelder werden zu 100 Prozent für den Ankauf von Wellblechdächern eingesetzt, so dass etwa 38 Familien kurzfristig wieder ein „Dach über den Kopf“ bekommen werden.
„Die spontane Beteiligung fast aller Unternehmen des Softwareparks an dieser vorbildlichen Aktion zeigt deutlich, dass unsere Software-Experten auch sozial engagierte Menschen sind“, meint Dipl.Ing. (FH) Peter Berner, Manager des Softwarepark Hagenberg. „Wir wollen möglichst viele Unternehmen anregen, ebenfalls zu spenden. Darum machen wir diese Aktion auch öffentlich. Auch nach Weihnachten sollte weiter gespendet werden.“

Dr. Thaler, aus dem Vorstand der Diakonie Österreich ergänzt: „Die Familien haben aus den Überresten ihrer Häuser und dem umliegenden Steinen und Lehm versucht ihr ehemaliges Heim nutzbar zu machen, so gut es eben geht. Was sie nicht wiederherstellen können, ist das Dach und eine Isolierung, die sie vor den Minusgraden schützt. Genau hier setzt die Hilfe der Diakonie ein und ermöglicht den Familien eine notdürftige aber winterfeste Bleibe. Über die Initiative und das Engagement des Unternehmernetzwerks Hagenberg freuen wir uns ganz besonders und bedanken uns bei jedem einzelnen für seinen Beitrag sehr herzlich.“

Firmenliste der Spender
Aberger Software GmbH, ACF/Mescon, AMRO Industrieanlagenbau GmbH, AMS Engineering GmbH, Beckhoff Automation GmbH, bluesource sprengseis stockner OEG, BORG für Kommunikation, Buchberger Thinking Technologies GmbH, CDE – Communications Data Engineering GmbH, crossbase mediasolution GmbH, CybNeS – Cyber Network Systems, Diakoniewerk EDV-Werkstätte Hagenberg, Dr. Priglinger Unternehmensberatung Management Consulting & Business Development, ergonis software GmbH, FAW Software Engineering gemeinnützige GmbH, F-line Hans Furtlehner KEG, Gura Bernhard – heart to work, Hagenberg Software GmbH, Holowaty & Promberger OEG, LAWFIRM RECHTSANWÄLTE, PROGRAMMIERFABRIK GmbH, RISC Software GmbH, SCCH Software Competence Center Hagenberg GmbH, SNS Saturn Networking Solutions Hager und Holzer OEG, Softwarepark Management, Softwarepark Management, Tiscover AG Travel Information Systems, ubitronix system solutions gmbh, RAIKA Hagenberg, creapower Drescher & Süß OEG, Yellow Bäckerei Honeder sowie zahlreiche Einzelspenden von Mitarbeitern der Unternehmen.