Stefanie Kritzinger hat Mathematik in Salzburg studiert und arbeitet im Bereich Logistics Informatics.

Was hast du für eine Ausbildung?

Stefanie KritzingerIch habe am Oberstufenrealgynasium der Franziskanerinnen in Vöcklabruck maturiert und anschließend das Mathematikstudium an der Universität Salzburg absolviert. Nach meinem Studium war ich an der Universität Wien am Lehrstuhl für Produktion und Logistik und an der Johannes Kepler Universität Linz am Institut für Produktions- und Logistikmanagement tätig. Während dieser Zeit habe ich das PhD Studium in Statistics und Operations Research an der Universität Wien abgeschlossen.

Was hat dich zu einem Technikstudium bewogen?

Ich war bereits während meiner Schulzeit eine begeisterte Mathematikerin und somit auch an den Naturwissenschaften und der Technik stark interessiert. Die Entscheidung, welche Studienrichtung für mich die richtige ist, war für mich sehr einfach: Ich habe mich für das Mathematikstudium in Salzburg inskribiert, das mich vor spannende Herausforderungen gestellt hat. In meiner Diplomarbeit durfte ich statistische Analysen zur Optimierung von Rettungstransporten ausarbeiten, was mir einen Einblick in die Optimierung von Transportproblemen gab. Als mir die Möglichkeit geboten wurde, wissenschaftlich in diesem Bereich weiterzuarbeiten, habe ich diese genützt und ich habe bis heute sehr viel Spaß daran.

Wie lange arbeitest du schon bei der RISC Software GmbH?

Ich bin seit Oktober 2014 bei der RISC Software GmbH.

Welche Aufgaben hast du bei der RISC Software GmbH?

Ich bin in der Unit Logistics Informatics als Projekt- und Softwareentwicklerin beschäftigt. Meine Aufgabe umfasst die Betreuung von KundInnen- und Forschungsprojekten, die ich im Projektmanagement und auch in der Softwareentwicklung von der Planung bis zur Umsetzung betreuen darf.

Was gefällt dir an deinem Beruf?

Mir gefällt es sehr gut als Schnittstelle zwischen IT und Praxis zu stehen und in beide Bereiche den bestmöglichen Einblick zu bekommen. Es ist ein tolles Gefühl, die komplexe „Hintergrundarbeit“ der SoftwareentwicklerInnen in die Praxis umzusetzen und zu sehen, dass der/die KundIn Freude daran hat.

Würdest du nochmal ein Technikstudium wählen?

Auf jeden Fall!