Über die Korrektheit von Datenströmen

Die rasche Verbreitung von Sensoren und Geräten, die über das Internet kommunizieren, stellt die elektronische Datenverarbeitung vor immer größere Herausforderungen. Neben der Speicherung und Verarbeitung stellt eines der größten Probleme die Überprüfung der Korrektheit der Daten dar. Insbesondere bei großen Datenströmen ist es möglich, dass Pakete verloren gehen, repliziert werden oder von außen – von Dritten – eingefügt werden.

Mit LogicGuard entwickelt die RISC Software GmbH, gemeinsam mit dem RISC Institut der Johannes Kepler Universität Linz und der Firma SecureGuard GmbH, eine Möglichkeit zur automatischen Überprüfung von Datenströmen auf Korrektheit.

Durch die Beschreibung der Eigenschaften der Datenströme in einer Sprache basierend auf Prädikatenlogik ist es dem LogicGuard möglich Abweichungen in Datenströmen zu erkennen und zu reagieren. Bei der Überprüfung können nicht nur die Eigenschaften einzelner Datenpakete sondern auch deren zeitliche Abfolge analysiert werden. Diese Überprüfung ist auf die Echtzeitverarbeitung von Datenströmen ausgelegt und wird daher äußerst effizient und mit möglichst geringem Speicherbedarf durchgeführt. Darüber hinaus kann auf Grund der formalen Beschreibungssprache auch eindeutig bewiesen werden, dass Datenströme korrekt bzw. inkorrekt waren.

LogicGuard wird im gleichnamigen Forschungsprojekt LogicGuard II im Rahmen der Förderschiene „BRIDGE 1“ der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) der RISC Software GmbH entwickelt.