Echtzeitverkehrslagebild für das Bundesland Oberösterreich.

Ziel des Projektes ITS Oberösterreich ist der Interimsbetrieb und die Weiterentwicklung eines Echtzeitverkehrs­lagebildes für das Bundesland Oberösterreich. An der Umsetzung arbeiten die RISC Software GmbH und das Logistikum Steyr. Umgesetzt wird das Projekt, welches aus Mitteln des Landes OÖ sowie des Klima- und Energiefonds gefördert wird, auf Basis der Open Source Software SUMO („Simulation of Urban Mobility“). SUMO ist eine Verkehrssimulations­software, die ursprünglich vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum entwickelt worden ist und bereits mehrfach erfolgreich bei Groß­ereignissen in Deutschland zum Einsatz gekommen ist.

Notwendige Erweiterungen und Optimierungen in SUMO für die Ausdehnung auf ein Echtzeitverkehrslagebild eines ganzen Bundeslandes wurden dabei direkt von der RISC Software GmbH durchgeführt. Dies betrifft beispielsweise die Performance, welche durch Anpassungen am Simulationskern verbessert wurde.

Zur Errechnung des Echtzeitverkehrslagebildes kommen mehrere Datenquellen zum Einsatz. Die Basis bildet ein Verkehrslagegraph, welcher im Rahmen des Vorgängerprojektes GIP, der Graphenintegrationsplattform, entwickelt worden ist. In der GIP sind alle Autobahnen, Bundes-, Länder- und Gemeindestraßen erfasst. Weitere Daten sind unter anderem Zähldaten von Dauerverkehrszählstellen, welche das Land OÖ im Bundesgebiet verteilt fix positioniert hat, und Baustellmeldungen, welche bei der Berechnung der Verkehrslage ebenfalls Berücksichtigung finden.

Darüber hinaus werden Floating Car Data, kurz FCD, als Datenquelle integriert. FCD werden von Fahrzeugen, die sich im Bundesland Oberösterreich bewegen und eine entsprechende FCD-Einheit im Fahrzeug verbaut haben, generiert. Dabei werden laufend die aktuelle GPS-Position, die Geschwindigkeit und die Uhrzeit an einen zentralen Server übertragen und anonymisiert abgelegt. Weichen nun die gemeldeten Geschwindigkeiten von FCD innerhalb eines gewissen Straßenabschnittes von der im System hinterlegten Durchschnittsgeschwindigkeit deutlich ab, so wird von einer Verkehrsbehinderung, wie beispielsweise einem Stau in dem jeweiligen Straßenabschnitt, ausgegangen. Diese Information wird bei der Errechnung von Reisezeiten berücksichtigt.

Abschließend gilt es das Projekt ITS OÖ als Baustein eines größeren Systems zu betrachten: die Verkehrs­auskunft Österreich, abgekürzt VAO, hat zum Ziel eine multimodale Verkehrsauskunft für alle BürgerInnen Österreichs anzubieten. Bei Eingabe einer Route kann sich der Nutzer dank der Multimodalität rasch einen Überblick verschaffen, mit welchem Verkehrsmittel er in welcher Zeit sein gewünschtes Ziel erreicht. Dadurch erhofft man sich unter anderem eine Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs. ITS OÖ liefert Verkehrsdaten für das Bundesland Oberösterreich an die VAO, damit bei der Berechnung einer Route die aktuelle Verkehrslage miteinbezogen wird.