Ergebnisse

Bei der Modellierung werden die Komponenten aus verschiedensten Bibliotheken ausgewählt und zu einem Gesamtsystem zusammengefügt. Darauf folgt die Festlegung der Parameter wie etwa Reaktionszeiten, Ausfallwahrscheinlichkeiten oder verfügbare Ressourcen. Nach Verbindung der einzelnen Modellkomponenten entsprechend der realen Abläufe ist das Modell fertig.

Während des Simulationslaufes gibt die Visualisierung bereits Aufschlüsse über Engpässe im logistischen Prozess. So können Wartezeiten bei einzelnen Komponenten sofort wahrgenommen werden.

Mittels zuschaltbarer Logging-Funktionalität können Daten einzelner Komponenten exportiert werden. Eine Weiterverarbeitung der gespeicherten Daten, wie zum Beispiel ein Import im Office Paket, ist einfach möglich. So können Daten wie die Auslastung einer Produktionsmaschine oder die Wartezeiten vor einem Regalbediengerät graphisch mit Excel dargestellt werden.

Durch die Trennung von Simulations- und Visualisierungsmodell können einfache graphische Darstellungen automatisch generiert werden. Es lassen sich jedoch auch komplexere Darstellungen wie zum Beispiel eine 3D-Ansicht einfach gestalten. easy2sim kann in bestehende IT-Komponenten eingebunden werden. Die Synchronisation mit vorhandenen Softwaresystemen und Datenbankanbindungen ist einfach möglich.